Samstag, 26. Juli 2014

... so ein Shoppingverbot hat nicht nur Vorteile

Wir haben Familienwochenende. 
Seit nun 13 Jahren eine liebgewonnene Tradition. 
Der Mann meiner Mama lädt seine und ihre Kinder nebst Familien zu einem Wochenende in die Pfalz ein. Unsere "kleine" Familie besteht aus 22 Menschen und 4 Hunden. Anreise in diesem Jahr am Freitag nachmittag, Abreise am Sonntag nachmittag.
Im Stau stehend fragte ich meinen Mann, ob er die Blusen/Hemden und das Kleid, die im Flur an der Garderobe hingen mitgenommen habe. Wir drehen uns gleichzeitig im Auto nach hinten um und fangen an zu lachen. 
Nein, sie hängen noch zu Hause im Flur. 
Und nun? 
Ich habe das T-Shirt, das ich trage und keine anderen Oberteile, außer einer Sweatshirt Jacke, dabei. Mein Mann trägt ein Hemd und hat immerhin ein langärmeliges T-Shirt dabei.  
Nach Hause fahren ist keine wirkliche Alternative. 
Früher wären wir wohl einfach von der Autobahn abgefahren und hätten etwas Neues gekauft. 
Heute nicht. 
Immerhin sind es noch 7 Tage, bis ich wieder shoppen darf. 
Mein Mann wollte mir ganz spontan ein Trucker-Shirt an der nächsten Autobahnraststätte erwerben. Ich hatte Glück, es gab keins. 
Ich werde entweder 3 Tage das gleiche tragen, oder auf Kleidung der anderen weiblichen Familienmitglieder ausweichen. 
Jetzt erst mal einen fröhlichen Abend in meinem T-Shirt. 
Der Rest wird sich ergeben. 


Kommentare:

  1. Das finde ich ein ganz wunderbares Beispiel dafür, dass es sogar einen ganz besonders großen Vorteil hat, wenn man sich selbst ein Shoppingverbot auferlegt hat. Man wird kreativ und vermeidet so etwas zu kaufen, was man in Wahrheit gar nicht braucht. Nur weil man in der Situation ist, etwas vergessen zu haben, braucht man noch lange keine neue Kleidung!

    Ich finde es super, dass Du das so durchziehst!!!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich. Das war echt eine schöne Erfahrung. :-)

      Löschen